Tun und Sein - neue Männer für eine neue Epoche

Alle Dinge kehren an ihre Wurzel zurück.
An der Wurzel angekommen ist Stille.
In der Stille kehrt der wahre Sinn zurück.
Das ist, was echt ist.
Das Echte zu kennen stiftet Klarheit.
Das Echte nicht zu kennen und töricht zu handeln, bringt Unheil.
Aus dem Wissen um das Echte entsteht freier Raum,
aus dem freien Raum entsteht Unbefangenheit,
aus der Unbefangenheit entsteht Souveränität,
aus der Souveränität entsteht, was natürlich ist.
Was natürlich entsteht, ist das Tao.
Aus dem Tao kommt, was dauerhaft ist
und über sich selbst hinaus Bestand hat.

(Tao Te King, Kap. 16, Übersetzung: Charles Eisenstein)

Diese „Rückkehr zum Ursprung“, wie sie in den wunderbaren Worten des Tao Te King angedeutet ist, kann nur erfolgen, wenn der Mythos der Trennung aufgegeben wird und die Handlungen natürlich und spontan aus der Erfahrung der Verbundenheit von allem mit allem heraus erfolgen. In der Tradition des Taoismus nennt man das „Wu Wei“ (Nicht-Tun). Wu Wei bedeutet keineswegs, dass man gar nicht handelt, sondern dass die Handlungen spontan in Einklang mit dem (Er-)Leben des gegenwärtigen Moments entstehen. Dadurch wird das Notwendige leicht und mühelos getan, und sowohl Übereifer, als auch blinder Aktionismus werden vermieden. Es ist ein Handeln aus einem Zustand der inneren Stille („Achtsamkeit“) heraus, so dass zur richtigen Zeit die richtige Handlung ohne Anstrengung quasi von selbst entsteht, vollzogen wird und ebenso natürlich endet.

„Achtsamkeit“ bedeutet daher keinesfalls, ausschließlich in meditativer slow motion durch die Gegend zu wandeln oder regungslos zu Lotussitz zu verharren. Kann Mann auch schnelle, kraftvolle und zielgerichtete Handlungen tun, ohne dabei das Bewusstsein zu verlieren? Und in der Handlung die gefühlte Verbindung mit der Situation und den Mit-Menschen aufrecht erhalten?

Ein Wochenende für Männer, denen es ein Anliegen ist, „Tun“ und „Sein“ zusammen zu halten oder immer wieder zusammen zu bringen. Übungen aus der Tradition des Voice Dialogue, persönlicher Austausch in der Kleingruppe und abends am Feuer, ein mehrstündiges gemeinsames Arbeitsprojekt auf dem Gelände des Tempelhofs (bitte Arbeitskleidung und –schuhe mitbringen) und das „Taoistische Gebet“ (eine Chi-Gong-ähnliche einfache Bewegungsmeditation) werden sich zu einem Männer-Gruppen-Prozess verknüpfen.

Termin: 8.-10. Juni 2018 (Freitag 18 Uhr bis Sonntag 13 Uhr)
Kursgebühr: 180 Euro
Kosten für Unterkunft und Verpflegung fallen zusätzlich an - Anmeldung für Unterkunft und Verpflegung bitte direkt an den Tempelhof (den entsprechenden Link bekommst du mit der Anmeldebestätigung)

Die Teilnehmerzahl ist auf 16 begrenzt.

Veranstaltungsdatum: 
08.06.2018 bis 10.06.2018
Veranstaltungsort: 
Schloss Tempelhof
ja