Vom isolierten “Ego” zum “ökologischen Selbst”

 

Vortrag und Workshop zu psychologischen, soziologischen und spirituellen Aspekten von Resilienz

Wer meint, dass wir Menschen isolierte, abgetrennte Einzelwesen wären, erliegt einer Art Sinnestäuschung. Versuchen Sie doch mal, ohne den Sauerstoff der Umgebungsluft zu atmen… Zugleich hat uns dieses “Narrativ der Separation” in den vergangenen Jahrhunderten große und hilfreiche Errungenschaften, Fortschritt und Wohlstand beschert.

Zunehmend haben wir es aber auch mit den Risiken und Nebenwirkungen dieser rasanten Entwicklungen zu tun, insbesondere in ökologischer Hinsicht. Unsere Fähigkeiten als menschliche Lebewesen, damit Schritt zu halten, scheinen kaum noch auszureichen. Und je mehr wir uns auf Lösungen innerhalb der vorherrschenden Überzeugungen konzentrieren (mehr Kontrolle, mehr Technik, mehr Waffen, mehr Geld, mehr…), desto größer scheinen die Schwierigkeiten zu werden.

Und doch: Der Wandel hin zum „Narrativ des Interbeing“ ist längst im Gange – zu einem Selbst- und Weltverständnis, dass von einer umfassenden Verbindung von allem mit allem ausgeht – davon, dass nichts abgetrennt und für sich existieren kann.

Wie können wir Resilienz in Verbundenheit erleben, entwickeln und pflegen?

Der Vortrag am Freitagabend beleuchtet das Thema grundsätzlich. Im Workshop am Samstag werden kleine Experimente in innerer Achtsamkeit (Übungen aus der Tradition des „Focusing“) angeboten.

FR 03.05.24, 19:00 – 20:30 Uhr – Vortrag
SA 04.05.24 , 10:00 – 13:00 Uhr – Workshop (begrenzte Teilnehmerzahl)
Haus der Katholischen Kirche, Königstraße 7, 70173 Stuttgart

Dipl.-Psych. Hans Neidhardt, Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor
30,00 € Gesamtpreis (nur Vortrag: 10,00 €, nur Übungstag: 23,00 €)
Anmeldung bis 26.04.24

Info und Amnmeldung: Katholisches Bildungswerk Stuttgart

(Kooperation mit: station s – Spirituelles Zentrum der Kath. Kirche Stuttgart)